Der M4A3-E4 “General Sherman”

Geschichtliches...

Eine Besonderheit, allerdings aus jüngerer Zeit, befand sich bis zum 07. September 2002 ca. 300 m südlich des ehemaligen Flugzeughangars auf einem alten Ölbohrfundament stehend: ein amerikanischer M4 “General Sherman”. Es handelt sich höchstwahrscheinlich um einen M4A3-E4 mit 76 mm Kanone. Dieser wurde etwa im Jahre 1960 dort abgestellt und seitdem vom dänischen Militär als Zielobjekt genutzt, unter anderem zum Üben der Panzerbekämpfung. Man findet überall zersplittertes Glas, was auf die mehrfache Verwendung von “Molotow-Cocktails” und “Brandflaschen” schließen läßt. An der Frontpanzerung findet man einen Einschuß (ca. 30 mm tief), wobei nicht klar ist, ob dieser beim Zielschießen erfolgt ist oder noch aus der Zeit des II. Weltkriegs stammt.
Natürlich haben Wind und Wetter sowie die geworfenen Brandflaschen dem Panzer im Laufe der Zeit zugesetzt. Bis auf Brandschäden an den Hartgummi-Laufrollen und einigen Rostschäden ist die Substanz des Panzers aber noch in Ordnung. Die Verwendung von Öl und Benzin in den Brandflaschen hat aber auch für einen gewissen Rostschutz gesorgt. Die Luken waren zugeschweißt und die Kanone wurde unbrauchbar gemacht; der Motor wurde aus dem Motorraum entfernt und dieser mit Panzerkettengliedern gefüllt. Seit dem zweiten Septemberwochenende steht dieser Panzer nun im
Zeppelin-Museum...
Inzwischen wurden die Luken geöffnet, um die Seriennummern des Panzers zu ermitteln; die Panzerkettenglieder wurden aus dem Motorraum entfernt.

M4A3
                        M4 “General Sherman” auf dem ehemaligen Luftschiffhafengelände


Wie war dieser Panzer nun nach Dänemark gekommen?
Dänemark wurde 1949 Mitglied der Nato und war daraufhin für das Programm für gegenseitige Verteidigungshilfe qualifiziert (MDAP). Zum Aufbau der Panzertruppe konnte Dänemark zwischen drei Panzertypen wählen: M4 “General Sherman”, M47 und M48. Favorisiert wurde der M48. Die USA hielten Dänemark jedoch für einen nicht so wichtigen Kunden und boten den M4 an. Obwohl bereits ein Trainingslager in Belgien für belgische, holländische und dänische Soldaten für den M47 Patton eingerichtet worden war, wurden im Mai 1952 8 M4A3 Sherman für Trainingszwecke an Dänemark geliefert. Folgendes Bild zeigt den M4 Sherman auf dem ehemaligen Luftschiffhafengelände von Tondern. Im Hintergrund erkennt man eine Stirnseite der Fliegerhalle. Auf dem Bild sind die hintere Kanonentransportvorrichtung sowie die Abgaßklappen hochgeklappt, was auch heute noch der Fall (siehe auch rechte Seite des oberen Bildes) ist.

Sherman im Jahre 1955 auf Luftschiffhafengelände
                    M4 Sherman im Jahre 1955; im Hintergrund der Flugzeughangar


An ihnen wurden die ersten dänischen Panzersoldaten in Oksboel (heute: Panzerkampfschule der Armee) ausgebildet. Weitere Anfragen Dänemarks, doch noch den M47 Patton zu bekommen, gingen nach dem Ausbruch des Koreakriegs 1953 und wegen wichtigerer Kunden wie Korea, Italien und Frankreich ins Leere. Holland und auch Dänemark wurden daraufhin auf Initiative der USA mit dem britischen Centurion Mark III beliefert. Nach der Lieferung der Centurions wurden die Shermans noch bis 1955 genutzt. Fünf von ihnen sollten danach als Ziele für Schießübungen verwendet werden; die anderen 3 zum Üben der Panzerrettung. Ein später erlassenes, vorläufiges Verbot des Beschußes von harten Zielen hat die heute noch existierenden Shermans möglicherweise vor ihrer Verschrottung gerettet. Sie wurden lediglich als Übungsziele für die Panzerbekämpfung durch den einzelnen Soldaten weitergenutzt.

Technische Ausführung des M4A3-E4 “General Sherman” mit 76 mm Kanone

Der M4 war der bekannteste Panzer der USA Army im zweiten Weltkrieg. Nach dem Testen der Prototypen erfolgte seine Serienfreigabe im Oktober 1941. Insgesamt wurden zwischen 1942 und 1946 in 11 Fabriken 49.324 M4 “General Sherman” gebaut. Der erste Einsatz des M4 erfolgte im Oktober 1942 in Nord-Afrika. Er entsprach etwa der Klasse des deutschen Panzerkampfwagens IV (Pz. IV). Bereits während der Invasion in der Normandie traten die M4 Shermans den stärkeren Pz. V Panther und Pz. VI Tiger gegenüber. Nur mit einer mehrfachen Übermacht konnten diese stärker gepanzerten und genauer schießenden deutschen Panzer bezwungen werden. Auch die britschen, kanadischen und die freifranzösichen Truppen nutzen den M4 Sherman. Neben dem Einsatz in Nord-Afrika und der Normandie, waren Shermans auch in Italien, auf Sizilien und im Pazifik in Verwendung.
Der M4 basierte auf dem M3; viele Komponenten des Sherman wurden schon beim “Lee” verwendet. Der M4A3 unterschied sich vom A2 durch eine geänderte Turmform und eine andere Radaufhängung. Speziell für diesen Typ wurde ein Motor von Ford entwickelt.

Länge: 7,52 m (einschließlich Kanone)
Breite: 2,67 m
Höhe: 3,42 m (einschließlich Maschinenwaffe zur Luftabwehr)
Gewicht: 32.490 kg (heute: ca. 32.000 kg, da der Motor fehlt)
Motor: Ford GAA V8, Typ GAA, 18.029 ccm Hubraum
Leistung: 450 PS bei 2.600 U/min
Getriebe: 5-Vorwärtsgänge, 1 Rückwärtsgang
Elektrisches System: 24 V DC (Fahrzeug ist Masse)
Treibstoff: Benzin (80 Oktan)
Tankgröße: 256 l
Reichweite: 160 km
Besatzung: 5 Mann (Kommandant, Schütze, Ladeschütze, Fahrer, Bugschütze (gleichzeitig Funker),
Bewaffnung: eine 76 mm Kanone M/52 Pa (US: 76 mm M1A1C), zwei 7,62 mm Maschinengewehre (US: .30 cal Browning M1919A4), eine 12,6 mm Maschinenkanone zur Luftabwehr (US: .50 cal Browning M2-HB)
Panzerung:
- Unterwagen: Front 63,5 mm, Seite 38 mm, Hinterseite 38 mm, Oben 19 mm, Boden Vorne 25,5 mm, 
  Boden Hinten 12,7 mm
- Turm: Front 63,5 mm, Seite 63,5 mm, Hinten 63,5 mm, Oben 25,4 mm

Dieser M4 Sherman mit der dänischen, laufenden Nummer 13915 (Militärnummer 3) wurde wahrscheinlich Anfang der 1950er Jahre bei Bowen-McLaughlin-York Co. (BMY)  in den USA umgebaut. Er unterscheidet sich durch die hintere Kanonentransportvorrichtung und durch jeweils drei am Turm befestigt gewesene Panzerkettenglieder (Vorrichtungen sind heute noch erkennbar) von den Umbauten des Tokyo Ordonance Depots in Japan. Bei diesen Umbauten in den genannten amerikanischen Depots wurden Panzer zerlegt und die verwertbaren Teile, ohne Rücksicht darauf, ob sie zusammengehörten, zu funktionsfähigen Panzern zusammengebaut Deshalb besteht auch dieser Sherman aus drei verschiedenen Hauptkomponenten. Der Unterwagen stammt ursprünglich von einem M4A3 (105) VVSS, der im Sommer 1944 bei Chrysler gebaut worden ist. Dieser Panzertyp war mit einer 105 mm Kanone ausgestattet. Der Unterwagen hat die Seriennummer 57644; die ursprüngliche Registrierungsnummer der US Army war 30111205. Der Turm stammt von einem Sherman mit75 mm Kanone und wurde höchstwahrscheinlich im Herbst 1943 produziert. Auffällig ist dabei die zusätzliche Panzerung auf der rechten Seite des Turms. Hier saß die Zieleinrichtung der 75 mm Kanone. Bei der Kanone handelt es sich heute um eine 76 mm M1A1C, in Dänemark auch als 76 mm Kanone M/52 Pa bekannt. Diese Waffe wurde 1942 entwickelt; die Sereinproduktion erfolgte ab 1944. Die Kanone war zur Aufnahme einer Mündungsbremse vorbereitet. Die horizontale Stabilisierung erfolgte hydraulisch und mittels eines Kreisels. Weitere Informationen über den Umbau der Sherman Panzer findet man auch
hier (englischsprachig)...


Auriß eines Sherman mit 75 mm Kanone
            Aufriß eines M4 Sherman (hier mit 75 mm Kanone)


Schnittbild eines Sherman mit 75 mm Kanone
            Schnittzeichnung eines M4 Sherman (hier noch mit 75 mm Kanone)


Sherman: Besatzung + Ausrüstung
            Besatzung und Bordausstattung eines M4 Sherman


Verbleib der an Dänemark gelieferten M4A3 Sherman...

Von den 8 M4A3 Sherman, die im Jahre 1952 an Dänemark geliefert worden sind, sind zwei bereits seit längerer Zeit verschrottet. Folgende Tabelle gibt Auskunft, über den Verbleib und den Zustand der heute noch existierenden Panzer:

Typ

Zustand

Standort

Anmerkung

M4A3 Sherman

E

Oksbøllejren

Udstillet ved HKS*

M4A3 Sherman

E

seit 07.09. 2002 Zeppelin-Museum Tondern

seit 1960 ehema- liges Luftschiff- hafengelände

M4A3 Sherman

R

Holstebro Kaserne

Udstillet ved JDR (m. motor)

M4A3 Sherman

W

Høvelte Kaserne

Udstillet ved Høveltegaard

M4A3 Sherman

W

Oksbøllejren

GHR-vogn (m. motor)

M4A3 Sherman

R

Næstved Kaserne

Under restaurering. Skal til Antvorskov

            Legende: E = Leere Hülle, R = Restauriert, W = Wrack
             Weitere Informationen über historische Panzer in DK findet man
hier (dänischsprachig)...

Folgendes Bild zeigt den Sherman von Oksboel in seinem heutigen Zustand. Das derzeitige Bild ist nicht sehr hochwertig. Auffallend sind jedoch die am Turm befestigten Laufräder sowie die zu beiden Seiten der Wanne befestigten Ersatzkettenglieder. Aufgrund dieser Merkmale läßt sich dieser Sherman als Umbau des Tokyo Ordonance Depot in Japan identifizieren. Lesen sie
hier mehr (englischsprachig)...

Sherman von Oksboel
                            M4A3 Sherman von Oksboel


Zurück zur Seite “Aktuelles”

Quellen:
Die meisten Informationen dieser Seite stammen von den oben angegebenen Verweisen. Weitere Informationen können dort eingesehen werden.

Informationen des Zeppelin-Museums


Zeppelin

Stand:
September 2002