Das Jahr 2003 der
Zeppelin-Gruppe Tondern

Auf dieser Seite finden Sie Themen und Informationen der Zeppelin-Gruppe Tondern.

01.01.2003: Neujahr

Wir wünschen unseren Gästen, Freunden und Bekannten ein vor allem gesundes und erfolgreiches 2003. Vielleicht sehen wir uns ja ‘mal im Zeppelin-Museum....

04.01.2003: Öffnung des Waldes für die Öffentlichkeit

An diesem Tag wurde das ehemalige Luftschiffhafengelände zum Naturschutzgebiet und damit vom Militär offiziell an die Gemeinde Tondern und damit der Öffentlichkeit übergeben.  Etwa 500-600 Tonderaner haben bei sonnigem aber kaltem Wetter den Weg in den Wald gefunden. Nach den offiziellen Reden gab es eine heiße Erbsensuppe. Hier einige Eindrücke von diesem Tag ...

Vor dem Flugzeughangar
                                  Vor dem Flugzeughangar


Stadtvertreter von Tondern
                                  Stadtvertreter von Tondern


Ansprache des Kasernenkommandanten
                                  Ansprache des ehemaligen Kasernenkommandanten


Im Flugzeughangar
                                  Kleine Stärkung im Flugzeughangar

Gleichzeitig wurde der Zeppelin-Gruppe zugesichert, daß das Zeppelin-Museum am heutigen Standort bleiben könne, was uns natürlich besonders gefreut hat. Offen ist, ob wir die Fliegerhalle sowie die zwei anderen kleinen Gebäude auf dem Gelände des ehemaligen Luftschiffhafens eines Tages in die Ausstellung einbeziehen können. Hierzu sind erhebliche finanzielle Mittel erforderlich, die das Zeppelin-Museum zur Zeit nicht hat. Inwieweit eine Unterstützung durch die Kommune Tonderns möglich ist, steht noch nicht fest.

24.01.2003: Übergabe einer Spende des Tonderaner Handwerkervereins

An diesem Tag wurde dem Zeppelin-Museum offiziell die Spende des Tonderaner Handwerkervereins übergeben. Dafür bedankt sich die Zeppelin-Gruppe ausdrücklich. Das Geld wird dringend benötigt, um die Dänische Abteilung sowie die Ausstellung über Dänemark im 2. Weltkrieg zu erweitern. Sehen Sie hier Bilder von der Übergabe:

Handwerkerverein
                                  Handwerkerverein in der Caféteria des Zeppelin-Museums


Handwerkerverein
                                  Vor dem Zeppelin-Museum


Februar 2003: Dodge Power Wagon im Zeppelin-Museum

Im Rahmen der Erweiterung des Zeppelin-Museums um die Dänische Abteilung -hervorgegangen aus der Auflösung der Tonderaner Garnison Ende 2002- wurden dem Zeppelin-Museum von René Buch, dem Pächter des Camping-Platzes zwei amerikanische Dodge Power Wagon der ehemaligen Dänischen Armee als Dauerleihgabe übergeben. Diese Fahrzeuge waren in Tondern stationiert. Sie wurden neben dem
Sherman Panzer platziert und dienen dort als zusätzlicher Blickfang für das Museum.

Dodge Power Wagon
                                  Dodge Power Wagon (Kabine mit Anhänger, Pritsche)


Fahrerraum
                                  Blick in den Fahrerraum


Militärfahrzeuge
                                  Militärfahrzeuge im Zeppelin-Museum


Die technischen Daten der Fahrzeuge sind derzeit noch nicht bekannt. Sie werden zur Zeit ermittelt.

März 2003: Erinnerungstafel für Willy Joachim Sattler

Anläßlich der großzügigen Spende von Ilse und Harald Sattler aus Kopenhagen, wurde eine Erinnerungstafel an Willy Joachim Sattler in Auftrag gegeben. W. J. Sattler ist auf LZ 9 gefahren und am 30.03.1917 gefallen.
Die Erinnerungstafel wird im Zeppelin-Museum angebracht werden und so an den Vorfahren der Familie Sattler erinnern.

Erinnerungstafel an W. J. Sattler
                              Erinnerungstafel für W. J. Sattler


April 2003: Erweiterungen im Museum

Zum einen wurde die Dänische Abteilung um weitere Utensilien des Dänischen Militärs erweitert. So sind Fahnen, Wappen sowie weitere Bilder und Gegenstände, die an das dänische Militär in Tondern erinnern, ins Zeppelin-Museum gekommen...

Wappen und Fahnen
                                  Fahnen/Wappen aus der Tonderaner Kaserne


Uniformen
                              Neuordnung der Uniformen


Zum Zweiten wird mit der Gestaltung eines Raumes über den zweiten Weltkrieg die Geschichte des Luftschiffhafens während der Besetzung durch die Deutsche Wehrmacht ab 1940 beschrieben. Neben Uniformteilen, Waffen und Auszeichnungen werden Dokumente und Bilder zur Geschichte Dänemarks im zweiten Weltkrieg gezeigt. Hier finden sich auch Informationen über den dänischen Widerstand.

   Utensilien       Auszeichnungen
                               Der ehemalige Luftschiffhafen während des 2.Weltkriegs


18.04.2003: Der Termin für die Öffnung des Zeppelin-Museums steht

Am 03. Mai 2003 öffnet das Zeppelin-Museum wieder seine Pforten für Besucher. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Es erwartet Sie viel Neues...
Erst einmal aber wünschen wir allen Bekannten und Freunden sowie unseren Gästen ein schönes Osterfest im Kreise Ihrer Familien.

25.04.2003: Vorstandssitzung der Zeppelin-Gruppe

Mit fünf erschienen Mitgliedern des Vorstands der Zeppelin-Gruppe wurde die anstehende Generalversammlung vorbereitet. Diese wird am 02. Mai stattfinden. Erfreulicherweise erhielt das Museum vor dem Saisonauftakt finanzielle Unterstützungen, wie folgender Artikel zeigt:

Jydske Vesth.
                                “Starthilfe” für das Museum


02.05.2003: Generalversammlung der Zeppelin-Gruppe

Gegen 19.00 Uhr eröffnete der erste Vorsitzende, Manfred Petersen, die Generalversammlung, zu der elf Mitglieder erschienen waren. Zum Leiter der Versammlung wurde Joern Hertz Nielsen bestimmt. Es folgte zunächst der Jahresbericht des ersten Vorsitzenden. Hier ließ er noch einmal Höhepunkte des Jahres 2002 revuepassieren, wie z.B. die Aufstellung des Sherman-Panzers im September. Besonders erfreulich ist, daß das Zeppelin-Museum von der Kommune Tondern die Zusage erhielt, am heutigen Standort bleiben zu können. Nach dem Jahresbericht erfolgte der Bericht des Kassenwartes Eigil Johannsen. Es erfolgte eine einstimmige Entlastung des Vorstands. In den anschließenden Wahlen wurden die Mitglieder Eigil Johannsen und Thorsten Klahn für weitere 2 Jahre als Vorstandsmitglieder bestätigt. Als Ersatzmänner wurden Anders Muus Jacobsen und Mikkel Hald gewählt. In einer angeregten Diskussion wurde nach den Wahlen die neue Satzung besprochen. Hierbei wurde die Änderung des Museumnamens in Zeppelin- und Garnisonsmuseum Tondern beschlossen, da das Museum jetzt auch die Geschichte der Tonderaner Garnison bis Ende 2002 zeigt. Weiterhin wurde beschlossen, die Zeppelin-Gruppe auch für weitere Mitglieder zu öffnen. Fortan haben Interessierte die Möglichkeit passive oder aktive Mitglieder zu werden. Weiteres ist der Satzung zu entnehmen, die demnächst im Netz veröffentlicht wird. Unter der Rubrik “Verschiedenes” wurde weitere das Zeppelin- und Garnisonsmuseum betreffende Punkte besprochen.
Gegen 22.30 Uhr schloß der erste Vorsitzende die Versammlung und man ließ den Abend bei angeregten Gesprächen ausklingen.


03.05.2003: Eröffnung der Saison 2003

Bei stürmischem Wetter und Regen (das ideale Museumswetter!) eröffnete das Zeppelin- und Garnisonsmuseum Tondern die Saison 2003. Die Besucher erwartete die neugestaltete Dänische Abteilung sowie die Ausstellung über Dänemark/Tondern im zweiten Weltkrieg. Das Museum behandelt nun den Zeitraum von 1914 - Ende 2002 (Auflösung der Tonderaner Garnison).
Als guten Blickfang erweisen sich der Sherman-Panzer aus dem 2. Weltkrieg sowie die beiden Dodge Power Wagon der Dänischen Armee. So fanden am ersten Eröffnungstag des Jahres wieder viele Besucher den Weg ins Museum...
Die Eröffnung der Saison war auch Thema der örtlichen Zeitungen:

Deutschsprachige Zeitung
                                            Das Museum öffnet wieder!


06.05.2003: Zeppelin-Museum im Fernsehen

Gegen 19.30 Uhr barchte TVSyd / DK einen interessanten Bericht über das Zeppelin-Museum. In dem mehrminütigen Bericht wurde über die aktuelle Ausstellung berichtet.

Die ersten beiden Tschechenigel konnten verkauft werden (Camping-Platz in Krusaa,..).


11.05.2003: Skove Dagen - Tag des Waldes in Dänemark

An diesem Tag sollte den Menschen in Dänemark an insgesamt 73 Stellen im Lande Flora und Fauna des Waldes nähergebracht werden. Dazu hatte die Waldbehörde Mitarbeiter ausgewählt, die freiwillig die Waldbesucher in Gruppen durch die Wälder führten. Bei schönstem Wetter erfuhren sie viel Neues aus der Tier- und Pflanzenwelt.
In Tondern stand der Tag des Waldes ganz im Zeichen des ehemaligen Luftschiffhafens. Neben Informationen über Flora und Fauna sollte die Zeppelin-Gruppe den Menschen die Geschichte der Zeppeline in Tondern näherbringen. Hierzu hatte die Zeppelin-Gruppe an drei Stellen Schautafeln angebracht, dort einzelne Mitglieder zur Erläuterung der Zeppelin-Geschichte postiert und einige zusätzliche Fundamente freigelegt. Anders stand an der Ostseite von Tobias, Gerd Uwe an der Ostseite von Toska und Svend-Ulrik an der Westseite von Toska.
An diesem Tag wurde ungefähr 250 Besuchern die Geschichte der Zeppeline von Tondern nähergebracht. Viele waren doch erstaunt, welch’ geschichtsträchtiger Wald sich im Norden Tonderns befindet. Einige suchten nach dem Besuch des Waldes das Zeppelin-Museum auf, um weiter in die Zeppelin-Geschichte einzusteigen. “Alles in allem ein gelungener Tag!”, wie die Mitglieder der Zeppelin-Gruppe nach getaner Arbeit bei einem kleinen Umtrunk auf der Terasse des Zeppelin-Museums resümierten.
Sehen Sie hier einige Schnappschüsse vom Tag des Waldes:

Erläuternde Schautafel
                                    Schautafeln erklärten die Geschichte


Svend-Ulrik erklärt
                                    Svend-Ulrik erläutert die Geschichte von TOSKA


freigelegter Laufkatzenkanal
                                    Freigelegter Laufkatzenkanal


                                    Gerd Uwe erzählt an der Ostseite von TOSKA


17.05.2003: Hütte des Hundevereins

Auch über das ehemalige Clubhaus des Hundevereins kann die Zeppelin-Gruppe nun verfügen. Hier soll eine Übernachtungsmöglichkeit für Mitglieder und Freunde der Zeppelin-Gruppe geschaffen werden.

Clubhaus
                                  Clubhaus des ehemaligen Hundevereins


27.05.2003: Ein literarischer Abend mit Henning Boetius in Husum/Schiffahrtsmuseum

Ankündigung
                                  Ankündigung im Schiffahrtsmuseum in Husum

Nach der Begrüßung der Anwesenden und einer Einführung erteilte Rüdiger-Otto von Brocken (u.a. Redakteur der Landeszeitung, Rendsburg) Henning Boetius das Wort, um über seinen, im letzten Jahr verstorbenen, Vater, Eduard Boetius, zu berichten. Als LZ 129 “Hindenburg” 1937 in Lakehurst in Flammen aufging, stand Eduard Boetius am Höhenruder. 1991 hatte Eduard Boetius das Zeppelin-Museum in Tondern
besucht.
Henning Boetius hatte das Inferno der Hindenburg in einem Roman mit dem Titel “Phönix aus Asche” verarbeitet. Diesen hatte er nach Erzählungen seines Vaters verfaßt. Dieses sehr erfolgreiche Buch ist sogar in Hollywood bekannt...
An diesem Abend berichtete Henning Boetius aus dem Leben seines Vaters und sein Verhältnis zu ihm. Er laß unter anderem eine Passage aus “Phönix aus Asche” und eines noch nicht veröffentlichen Werkes vor. Anschließend stand er für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.
Abschließend konnten von Henning Boetius handsignierte Werke erworben werden.

Henning Boetius
                                  Henning Boetius


Teilnehmer
                                  Reges Interesse am Leben des Eduard Boetius

Das Schiffahrtsmuseum in Husum, in dem die Lesung stattfand, würdigt das Leben des Eduard Boetius mit einer kleinen Ausstellung. Diese soll in einigen Wochen auch im Zeppelin-Museum in Tondern zu sehen sein.

Austellung im Schiffahrtsmusuem
                                  Interessierte Besucher


Schiffahrtsmuseum: Lakehurst im Bild
                                            Die Katastrophe von Lakehurst im Bild


18.06.2003: Ausstellung über Eduard Boetius im Museum eingetroffen

An diesem Tag ist die Ausstellung von Henning Boetius über seinen Vater Eduard Boetius (siehe Bericht vom 27.05.) als Leihgabe im Zeppelin- und Garnisonsmuseum eingetroffen. Diese wird über mehrere Wochen an Eduard Boetius erinnern, der im Jahre 2001 noch im Zeppelin-Museum weilte.

Ausstellung über Eduard Boetius
                                            Ausstellung über Eduard Boetius in Tondern

An dieser Stelle einen besonderen Dank an Henning Boetius, der uns diese kleine Ausstellung über seinen Vater freundlicherweise zur Verfügung stellt.

27.06.2003: Schon 1600 Besucher

Noch vor der Mitte der Saison konnte das Zeppelin- und Garnisonsmuseum schon eine Besucherzahl von 1600 Gästen vorweisen. Diese Zahl spricht für sich und für das Konzept im Museum.Vielleicht gelingt es in diesem Jahr den Besucherrekord aus den vergangenen Jahren zu schlagen.
Die angeschlossenen Garagen am Museum sind jetzt geräumt und stehen für weitere Zwecke zur Verfügung. Hier soll eine Teil der Ausstellung gezeigt werden. Auch eine Werkstatt soll entstehen, um kleinere Reparaturen durchführen zu können. Diese Räume sollen an einem gemeinsamen Arbeitstag durch die Zeppelin-Gruppe vorbereitet werden. In den neuen Räumen soll ein Flohmarkt etwas zusätzliches Geld in die Kasse bringen...

02.07.2003: Zwei neue Fahrzeuge im Zeppelin-Museum eingetroffen

Als Leihgabe der Dänischen Armee wurden an diesem Tag zwei englische BEDFORD LKWs an das Zeppelin- und Garnisonsmuseum übergeben. Hierdurch konnte der Fuhrpark erweitert werden.

Bedford
                                  LKWs der Marke Bedford

Weitere technische Daten sind derzeit nicht bekannt. Sie werden zur Zeit ermittelt.


05.07.2003: Bericht über Eduard Boetius in der Landeszeitung

Anläßlich der Eröffnung einer kleinen Ausstellung über Eduard Boetius berichtete die Landeszeitung/Rendsburg in einem halbseitigen Bericht über das Leben des ehemaligen Steuermanns von LZ 129 “Hindenburg” während der Katastrophe in Lakehurst 1937. 2001 weilte Eduard Boetius noch im Zeppelin-Museum Tondern... (siehe oben)


05.07.2003: Gerda Willenbücher - Mein Vater Rudolf Pleuss war in Tondern...

Zur großen Freude der Mitglieder der Zeppelin-Gruppe besuchte an diesem Tag Gerda Willenbücher, die Tochter eines ehemaligen Marineluftschiffers das Zeppelin- und Garnisonsmuseum in Tondern. Ihr Vater, Rudolf Pleuss, war während des ersten Weltkriegs zusammen mit Max Pruss auf L 54.

Mannschaft von L54
                        Mannschaft von L 54


  Gerda Willenbücher Gerda Willenbücher
     Gerda Willenbücher vor der Gaffelflagge und Resten von L 54

Lesen Sie
hier mehr über Rudolf Pleuss...


26.07.2003: Arbeitstag im Zeppelin-Museum

An diesem Tag trafen sich einige Mitglieder der Zeppelin-Gruppe zum Arbeitstag. Es stand die Aufarbeitung des ehemaligen Clubhauses des Tonderaner Schäferhundevereins auf dem Programm. Während Bettina und Jörn im Museum wirkten, waren alle anderen am Clubhaus beschäftigt. So wurde die Brücke zum Teich repariert. Die Gehwegplatten um das Clubhaus wurden von Bewuchs befreit; der Bewuchs am Teich wurde gestutzt. Vor der Hütte wurde ein Zaun gezogen, um zukünftig zu verhindern, daß dieser Platz befahren wird. Zu guter Letzt wurde das Haus zum Teil ausgeräumt und die Sachen zum Zeppelin-Museum transportiert. Dort sollen alle Sachen demnächst bei einem Flohmarkt verkauft werden.
Nach getaner Arbeit ließen die Mitglieder den Tag mit einem gemütlichen Beisammensein inklusive Grillen ausklingen.
Die letzten soll erst am nächsten Morgen nach Hause gegangen sein.....
Sehen Sie
hier mehr vom Arbeitsstag.

29.07.2003: Der Besucheransturm hält an

An diesem Wochenende wurden schon über 2200 Besucher gezählt! Wir freuen uns, das Sie uns mit Ihrem Besuch zeigen, daß Ihnen unser Museum gefällt. Wir werden auch in Zukunft versuchen, Ihnen Interessantes zu den Zeppelinen in Tondern zu präsentieren.

03.08.2003: Spende an das Zeppelin-und Garnisonsmuseum

An diesem Tag erreichte uns eine Spende von 100 EUR eines sehr begeisterten Besuchers. Neben der finanziellen Unterstützung überließ er uns einen Teller mit einem Durchmesser von ca. 28 cm für die Ausstellung.

Teller Bauscher und Weiden (1934)
                                  Luftfahrtteller


Auf seiner Unterseite trägt der Teller das Firmenkennzeichen Bauscher/Weiden sowie die Jahreszahl 1934. Als weiteres Symbol ist ein Propeller, der mit einer Schwinge gekeuzt ist, dargestellt, was auf einen Bezug zur Luftfahrt schließen läßt.

Tellereinbrand von 1934
                                  Firmenkennzeichen auf der Unterseite des Tellers

Wer mehr Informationen zu diesem Geschirr hat, möge sich bei
uns melden. Danke!

Zurück zur “Willkommen”-Seite

10.09.2003: Übergabe eines Maschinenteils

Das Maschinenteil besteht aus zwei Scheiben, die durch einen Dorn miteinander beweglich verbunden sind. Auf der Vorderseite findet man die Aufschrift: Carl Platz Ludwigshafen A. RH.. Zwischen den Schriftzügen sind zwei eiserne Kreuze abgebildet. Sehen Sie hier einige Bilder:

Rückseite


Seitenansicht


Vorderseite


Folgende Informationen sind derzeit bekannt:

Die Fa. Carl Platz GmbH, Rheinpfälzische Maschinen und Metallwarenfabrik produzierte, wie Ihr Name schon sagt, Metallwaren aller Art. Dabei war sie eine Spezialfabrik von "Spritzen und Verstäubern". Wann sie ihre Produktion einstellte, ist leider nicht bekannt. 1964 soll die Firma von Ludwigshafen am Rhein nach Frankenthal in der Pfalz übergesiedelt sein.

Wer weitere Auskünfte zu diesem Teil geben kann, wende sich bitte an die
Zeppelin-Gruppe Tondern.

Zurück zur “Willkommen”-Seite

29.09.2003: Fernsehbericht über die Sicherungsstellung NORD

An diesem Tag bringt
TV SYD (19.00 Uhr) einen Bericht über die Sicherungsstellung NORD. Hierbei handelte es sich um eine aus zwei Schützengrabenlinien, hunderten von Bunkern bestehende und mit MGs und Geschützen gesicherte Befestigungslinie, die das Deutsche Reich im ersten Weltkrieg gegen einen Angriff der Alliierten aus dem neutralen Dänemark schützen sollte. Diese Sicherungsstellung scheint ein vergessenes Kapitel der Kriegsgeschichte zu sein, da man sehr wenig darüber in der kriegsgeschichtlichen Literatur findet.

Bei TV SYD handelt es sich um einen dänischen Lokalsender, der in Deutschland sicherlich nur im nördlichen Schleswig-Holstein zu empfangen ist.

03.10.2003: Vortrag über die Sicherungsstellung NORD

An diesem Tag hielt unser Mitglied Joern im Zeppelin-Museum einen Vortrag über die Sicherungsstellung NORD. Es waren ca. 15 Mitglieder gekommen, um seinem Vortrag zu lauschen. Es war sehr interessant, hatte man bislang doch wenig über diese Befestigungslinie gehört.

Weitere Informationen zur Sicherungsstellung NORD finden Sie auch
hier.

Sehen Sie hier einige Eindrücke von dieser Veranstaltung:

Teilnehmer


Teilnehmer


Vortragsraum



20.10.2003: Übergabe eines Sichtschutzes

An diesem Tag erfolgte die Übergabe eines Gegenstandes an das Museum, der eine Art Sichtschutz gewesen sein könnte. Das Teil wirkt wie ein halbierter Blechbehälter, der am Boden einen Tragegriff trägt. Auf der Innenwandung befindet sich ein kleiner Behälter mit Sichtscheibe (für eine Kerze?) sowie zwei andere kleine Blechtaschen mit/ohne Klappdeckel. Das Teil ist komplett mit schwarzer Farbe angestrichen. Sehen Sie hier einige Bilder:

Innenseite


Außenseite


Blick auf die Innenseite


Innenseite mit Blechtaschen


Wer kann Auskunft über dieses Teil geben? Könnte es sich um einen Sichtschutz für einen militärischen Wachposten handeln? Kam ein solches Teil in einem Schützengraben zum Einsatz? Bitte wenden Sie sich an die
Zeppelin-Gruppe Tondern.

Zurück zur “Willkommen”-Seite

26.10.2003: Letzter Öffnungstag der Saison 2003

Auch an diesem letzten Tag der Saison 2003 fanden noch zahlreiche Besucher den Weg ins Museum. Wir blicken auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück.
Mit einem Besucherrekord von mehr als 3500 Besuchern in der Saison 2003 möchte sich das Zeppelin-Museum bei seinen Besuchern, Freunden und Bekannten für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Das große Interesse gibt uns die Gewißheit, mit unserer Ausstellung auf dem richtigen Weg zu sein.
Nun geht es daran, das Ausstellungskonzept für 2004 zu erarbeiten.
Wir wünschen allen Besuchern, Freunden und Bekannten eine geruhsame Adventszeit und hoffen, Sie auch weiterhin von Zeit zu Zeit auf unserer Weltnetzseite begrüßen zu können.

13.12.2003: Vorweihnachtszeit

Wir wünschen unseren Besuchern, Freunden und Bekannten eine schöne Vorweihnachtszeit, ein schönes Weihnachtsfest und kommen Sie gut ins neue Jahr 2004.

Die Mitglieder der Zeppelin-Gruppe Tondern:
Weihnachten auf dem Luftschiffhafen

31.12.2003: Jahreswechsel

Wir wünschen unseren Besuchern, Freunden und Bekannten Gesundheit und Erfolg in 2004. Bleiben Sie uns treu, es gibt immer wieder etwas Neues im Zeppelin- und Garnisonsmuseum Tondern zu sehen.


Zeppelin

Stand:
November 2003